So erreichen Sie uns


Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis
Dr. med. dent. C. Schwermann und
Dr. med. dent. A. Bareksei

Standort 1:
Bahnhofstr. 65
46562 Voerde
Tel.: (02855) 72 23
Fax: (02855) 8 28 80
E-Mail: info@zahnarzt-voerde.de

Sie erreichen unsere Praxen bequem mit dem Bus, Hst. Rathausplatz.
Der Hauptbahnhof liegt ca. 3 Min. von uns entfernt.

Standort 2:
Tillmannsweg 3
46562 Voerde
Tel.: (02855) 1 87 76
Fax: (02855) 92 18 06
E-Mail: info2@zahnarzt-voerde.de


Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis
Dr. med. dent. C. Schwermann und
Dr. med. dent. A. Bareksei


Standort 1:
Bahnhofstr. 65
46562 Voerde
Tel.: (02855) 72 23
Fax: (02855) 8 28 80
E-Mail: info@zahnarzt-voerde.de

Standort 2:
Tillmannsweg 3
46562 Voerde
Tel.: (02855) 1 87 76
Fax: (02855) 92 18 06
E-Mail: info2@zahnarzt-voerde.de


Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:

Captcha - nicht lesbar? Klicken Sie auf das Bild
Bitte die Zeichen des Bildes eintragen*

Sprechzeiten



Mo:08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Di: 08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 19:00 Uhr

Mi: 08:00 - 12:00 Uhr

Do: 08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Fr: 08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr



örtliche Betäubung

Bei kleineren Eingriffen wie dem Ausbohren tiefer kariöser Defekte oder bei Vorbereitungen der Zähne für Kronen, nutzen wir in der Regel eine örtliche Betäubung. Diese verhindert wirksam und sicher Schmerzen während und direkt nach der Behandlung. Die Betäubung erfolgt mit einer sehr feinen Spritze, sodass Sie vom Einstich fast nichts merken werden.

Für wen?

Bei einer lokalen Betäubung handelt es sich um eine sehr schonende Methode. Die modernen Betäubungsmittel (Lokalanästetika) sind extrem sicher und zuverlässig. Unverträglichkeiten wie z.B. allergische Reaktionen sind so gut wie ausgeschlossen. Trotzdem gibt es immer wieder Einschränkungen für die Anwendung. Daher werden unsere Zahnärzte Sie zu eventuellen Vorerkrankungen befragen.

Behandlungsablauf

Bevor die lokale Betäubung erfolgt, wird der Zahnarzt Ihnen eine Reihe von Fragen stellen, um spätere Komplikationen oder Nebenwirkungen zu vermeiden. Die Verabreichung erfolgt mit einer feinen Spritze. Im Oberkiefer in der Nähe des zu behandelnden Zahnes (Infiltrationsanästhesie). Bereits nach kurzer Zeit wird sich dann ein Taubheitsgefühl einstellen. Im Unterkiefer ist in der Regel eine sogenannte Leitungsanänstesie erforderlich. Hierbei bekommen Sie die Spritze hinter den großen Backenzähnen gesetzt. In der Folge wird die gesamte Zahngruppe einer Kieferseite zuverlässig betäubt.

Alternativen

In unserer Praxis haben wir die Möglichkeit, neben der lokalen Betäubung auch auf andere Mittel der Schmerzausschaltung auszuweichen, sofern dies notwendig ist. Dazu zählen beispielsweise der sogenannte Dämmerschlaf oder eine Vollnarkose. Gerne informieren wir Sie ausführlich über die verschiedenen Möglichkeiten.

Örtliche Betäubung im Detail

Damit Sie bei größeren Behandlungen oder Vorbereitungen, wie z. B. für eine Krone, keine Schmerzen haben, nutzen wir in der Regel eine örtliche Betäubung.

Das müssen wir wissen, damit Sie die lokale Betäubung gut vertragen:
· Haben Sie zu hohen oder zu niedrigen Blutdruck?
· Sind Sie Diabetiker?
· Haben Sie eine Herz- oder Schilddrüsenerkrankung, einen Leberschaden oder besondere Allergien?
· Welche Medikamente nehmen Sie?
· Sind Sie schwanger?
· Geben Sie bitte alles an, auch den regelmäßigen Genuss von Alkohol oder Nikotin. Alle diese Umstände können eine Auswirkung auf die Betäubung haben.

Das Betäubungsmittel

Das Betäubungsmittel enthält Substanzen wie Mepivacain, Lidocain, Bupivacain oder Articain. Alles Wirkstoffe, die Ihre Nerven daran hindern, das Schmerzsignal an das Gehirn weiterzuleiten. Es kann sein, dass Ihr Herzschlag nach der Spritze ein wenig schneller wird. Das ist völlig normal und ungefährlich. Dies bewirkt ein weiterer Zusatzstoff im Betäubungsmittel. Er ist dem körpereigenen Adrenalin sehr ähnlich und verengt genau wie dieses kurzfristig die Adern. Das hat mehrere Vorteile für Sie. Es fließt an der Wunde weniger Blut, das Schmerzmittel wird aus diesem Grund nicht so schnell wieder abtransportiert und so haben wir die erforderliche Zeit, um präzise, schmerzfrei und schnell arbeiten zu können.

Nach der Betäubung

Die Wirkung der Betäubung hält etwa zwei bis drei Stunden an. Solange Sie das taube Gefühl im Mund haben, sollten Sie nichts essen oder Heißes trinken, denn sonst könnten Sie sich unbemerkt die Zunge oder Lippe verletzen. Das tut nicht nur ordentlich weh, es können auch ernsthafte Wunden entstehen. Ihr Reaktionsvermögen kann – vor allem bei größeren Eingriffen mit viel Betäubungsmittel – deutlich eingeschränkt sein. Lassen Sie sich am besten abholen oder nutzen Sie öffentliche Verkehrsmittel. Sollte das taube Gefühl am folgenden Tag immer noch anhalten, dann kommen Sie in unsere Praxis.