So erreichen Sie uns


Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis
Dr. med. dent. C. Schwermann und
Dr. med. dent. A. Bareksei

Standort 1:
Bahnhofstr. 65
46562 Voerde
Tel.: (02855) 72 23
Fax: (02855) 8 28 80
E-Mail: info@zahnarzt-voerde.de

Sie erreichen unsere Praxen bequem mit dem Bus, Hst. Rathausplatz.
Der Hauptbahnhof liegt ca. 3 Min. von uns entfernt.

Standort 2:
Tillmannsweg 3
46562 Voerde
Tel.: (02855) 1 87 76
Fax: (02855) 92 18 06
E-Mail: info2@zahnarzt-voerde.de


Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis
Dr. med. dent. C. Schwermann und
Dr. med. dent. A. Bareksei


Standort 1:
Bahnhofstr. 65
46562 Voerde
Tel.: (02855) 72 23
Fax: (02855) 8 28 80
E-Mail: info@zahnarzt-voerde.de

Standort 2:
Tillmannsweg 3
46562 Voerde
Tel.: (02855) 1 87 76
Fax: (02855) 92 18 06
E-Mail: info2@zahnarzt-voerde.de


Schreiben Sie uns!



Alle Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden.

Nachname*:
Vorname*:
Straße:
PLZ / Ort:
Telefon:
E-Mail*:
Nachricht*:


Sprechzeiten



Mo:08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Di: 08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 19:00 Uhr

Mi: 08:00 - 12:30 Uhr

Do: 08:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 18:00 Uhr

Fr: 08:00 - 12:00 Uhr



Zahnärztliche Schlafmedizin – Wir helfen Ihnen!

Sind Sie ständig müde, obwohl Sie lange schlafen?

30 Millionen Menschen in Deutschland schnarchen und kennen die Probleme damit aus eigener Erfahrung. Was viele nicht wissen: das Schnarchen kann nicht nur für den Bettnachbarn störend sein, sondern es kann sich ein gravierendes Krankheitsbild, das Schlafapnoe-Syndrom, dahinter verbergen. Die Betroffenen haben einen unerholsamen Schlaf, wachen morgens "wie gerädert" auf und leiden unter Tagesmüdigkeit und dieser Zustand wirkt sich auf alle unsere Lebensbereiche negativ aus.

Wir bei Dental Concept helfen Ihnen diese Erkrankung zu therapieren, da wir als einer der wenigen Zahnärzte bundesweit spezialisiert sind im Bereich der zahnärztlichen Schlafmedizin.

Weiterführende Informationen:

Wieso schnarcht man?
Bei normaler Atmung steigt die Luft ungehindert durch die Nase, vorbei an den weichen Strukturen des Rachenraumes. Im Wachzustand halten verschiedenste Muskeln diese oberen Atemwege offen. Während des Schlafs nimmt die muskuläre Spannung (Muskeltonus) ab, aber beim gesunden bleibt der Atemweg offen. Wenn während des Schlafes der Muskeltonus des Gewebes weiterhin abnimmt, fällt der Unterkiefer mit der Zunge nach hinten und engt so den Atemweg ein. Die benötigte Luftmenge wird mit größerer Geschwindigkeit angesaugt. Dabei entstehen durch Flattern und Schwingen von Muskulatur und Weichteilen im verengten Rachen die Schnarchgeräusche.

Die Einengung des Rachenraumes kann begünstigt werden durch große Rachenmandeln, einen langen weichen Gaumen und durch ein langes, vergrößertes Zäpfchen. Ebenso kann die Einlagerung von Fettgewebe (bei Übergewicht) zu dieser Atemwegsverengung beitragen.

Häufigkeit des Schnarchens

Zahnärztliche Schlafmedizin
60% aller Männer und 40% aller Frauen über 60 Jahre schnarchen. Bei den 30-jährigen sind es erst 10% der Männer und 5% der Frauen.

Der Betroffene bemerkt sein Schnarchen oft gar nicht - aber leidet unter den Folgen wie Mundtrockenheit, Heiserkeit, Halsschmerzen. Stärker gestört durch die Schnarchgeräusche fühlen sich jedoch meist die Partner. Daher muss gemeinsam nach einer Lösung gesucht werden. Wir als speziell ausgebildete Zahnärzte bei Dental Concept können Ihnen helfen!

Zahnärztliche Schlafmedizin


Was ist Schlafapnoe?
Bei dieser Schlafstörung kommt es zu Atmungsaussetzern von länger als 10 Sekunden. Die Folge ist eine mangelnde Sauerstoffversorgung im gesamten Blutkreislauf - auch im Gehirn. Unbemerkt werden dadurch ständig wiederkehrende Weckreaktionen ausgelöst. Diese Weckreaktionen sind lebenswichtig und bewahren vor dem Ersticken. Allerdings wird dadurch der Schlaf selbst gestört, weil ein Übergang von einem tiefen Schlafstadium in einen nur oberflächlichen Schlaf stattfindet. Die Betroffenen können sich am nächsten Morgen nicht an die zahlreichen Weckreaktionen erinnern, da sie nur sehr kurz sind. Ein erholsamer Tiefschlaf ist nicht mehr möglich - die Leistungsfähigkeit am Tag ist erheblich eingeschränkt.

Schlafstadien

Schlafstadien
Gesundheitliche Risiken

• Bluthochdruck, Herzrhythmusstörungen,erhöhtes Herzinfarktrisiko
• Erhöhtes Schlaganfallrisiko
• Sekundenschlaf beim Autofahren und am Arbeitsplatz
• Depression und Lustlosigkeit
• Gestörte Sexualität

Kurz: Die Lebensqualität wird eingeschränkt und die Lebenserwartung gesenkt.

Woran erkennen Sie diese Erkrankung?

Das Leitsymptom der obstruktiven Schlafapnoe ist die Tagesmüdigkeit.
Nächtliches Schwitzen, unruhiges Schlafen und nächtlicher Harndrang können auftreten. Die Betroffenen klagen über nächtliches "Herzrasen", Beklemmungsgefühl, Erstickungsangst. Konzentrationsstörungen und ständige Müdigkeit mindern die Leistungsfähigkeit.
Falls Sie eines der obigen Symptome aufweisen, kann eine intensiv und professionell durchgeführte Diagnostik Klärung bringen.

Was kann man dagegen tun?
Zusätzlich zur hausärztlichen Untersuchung mit anschließender Diagnostik bei einem Schlafmediziner, können wir Ihnen als Zahnärzte aufgrund unserer Expertise und Erfahrung aus umfangreichen Patientenfällen dabei helfen, die Erkrankung frühzeitig zu erkennen.

Bei entsprechender Indikation ist es möglich, mittels Zahnschienen aus durchsichtigem Kunststoff, die nachts im Mund getragen werden, die Einengung (Schnarchen) oder sogar den zeitweiligen Verschluss (Apnoe) der Atemwege zu verhindern. Diese modernen Schienen erreichen eine hohe Effektivität, wirken in über 95 % gegen das Schnarchen und sind auch bei leicht- bis mittelgradiger Schlafapnoe einsetzbar.

Somit kann eine Therapie ohne die Unannehmlichkeiten der nasalen Überdruckbeatmung erfolgen, bei der der Patient während des Schlafes eine Atemmaske trägt und über einen Schlauch mit einem Gerät verbunden ist!
Im Folgenden wird der Ablauf der zahnärztlichen Therapie bei einem Schlaf-Apnoe-Syndrom kurz erläutert:

• Vorgespräch

• Bewertung schlafmedizinischer Befunde (alternativ ambulante Somnographie bei uns möglich)

• zahnärztliche Befunde: Zahnstatus, Zahnhalteapparat, Röntgen, Funktionsdiagnostik

• Abformungen des Ober- und Unterkiefers

• Erfassung der Unterkieferbewegung (Protrusionsregistrierung) mit praktischer Übung

• Herstellung der Unterkieferprotrusionsschienen im zahntechnischen Labor

• Eingliederung der Schienen und Instruktion des Patienten

• Feinjustierung der Schienen

• Kontrollen und Reevaluation


Links